Warnemünde III gewinnt Pokal im Siebenmeter-Werfen

Bezirks-Pokal Nord der Frauen

ROSTOCK.     Nachdem die Rostocker Handballfrauen in der Bezirksliga West ihre Meisterschaftsspiele austrugen, stand jetzt der Pokalentscheid zwischen der SG Motor Neptun Rostock und dem SV Warnemünde II an. Die Ostseestädterinnen boten alle Spielerinnen auf, die in noch keinem Pokalwettbewerb 2018/2019 in Aktion waren und erreichten gegen den Meisterschaftsdritten aus Rostock Gleichwertigkeit. In der normalen Spielzeit drückte sich dies auch durch das 21:21-Unentschieden aus. Die SG-Mannschaft lag in der ersten Spielhälfte noch mit 10:9 vorne, hatte nach dem Wechsel mit dem 19:16-Zwischenstand (46.) sogar drei Tore mehr. Aber das SVW-Team gab nicht auf, erzielte den 19:19-Ausgleich und lag dann mit 21:19 in der Vorhand. Erst die Treffer von Tina Medenwald und Annika Heyder brachte Motor Neptun noch ins entscheidende Siebenmeterwerfen. Die Warnemünderinnen brachte vier ihrer fünf Versuche an Rostocks Torfrau Kati Wolf vorbei. Die SG Motor Neptun scheiterte dagegen zweimal an Britta Dombrowski, die in Ermangelung einer Torfrau zwischen den Warnemünder Pfosten stand und  sich schon im Spiel mit Solveig Peine diesen Job geteilt hatten. So waren die dritten Frauen des SVW am Ende mit 25:24 der glückliche Pokalgewinner.

SG Motor Neptun Rostock: Kati Wolf – Tina Medenwald 9/1, Sabrina Hundemer 6/3, Christin Russnak 2, Christin Richter, Mandy Ruthsatz 1, Carola Schubert 1, Nicole Schulz 2, Ines Wittfoth, Franziska Singer, Annika Heyder 3/1.

SV Warnemünde III:  Solveig Peine, Britta Dombrowski 1/1 – Sabine Ludwig 1, Anna Lena Klindworth 2, Sandra Auris, Peggy Ewen 1, Katharina Pingel 7/1, Rebecca Bollmeyer, Claudia Dombrowski 8/5, Marlen Schmidt 5/1.

Text: Klaus-Peter Kudruhs