Warnemündes „neue Dritte“ auf Anhieb Bezirksmeister Nord *)

SV Warnemünde III

Vor der Unterbrechung des Wettkampf- und Trainingsbetriebes stellte sich der neue Nord-Bezirksmeister SV Warnemünde III in der Besetzung Trainer Christian Stampke, Hannes Lau, Co-Trainer Matthias Schwarz, Florian Polkehn, Ralf Buchwald, Peter Wüstemann, Alexander Reiser, Florian Holtz, Felix Reichelt und Patrick Peters (hinten v. l.) sowie Johannes Hänschke, Marcel Lustig, Florian Hartwig, Daniel Brauer, Ken Leppin, Ole Möller und Robert Seemann (vorne v. l.) noch einmal dem Fotografen. Zum Team gören noch René Eggert, Eric Rickert, Dustin Stark, Nick Facklam, Torsten Klaus und Florian Lorbeer.

ROSTOCK.     Die Handballer des SV Warnemünde III (1./18:2) hätten in der Meisterschaft 2019/2020 der Bezirksliga Nord noch die Rückspiele gegen den Vereinskonkurrenten SVW IV und beim Ribnitzer HV II auszutragen. Das wird wohl angesichts der Corona-Krise nicht mehr stattfinden. Fraglich ist bis zur großen Sommerpause auch die weitere Austragung der BHV-Pokalrunde. Hier fand bisher nur die Begegnung zwischen dem Schwaaner SV II und dem HC Empor Rostock II (17:21) statt. Die Spiele SV Warnemünde IV gegen SV Warnemünde III sowie des Ribnitzer HV II gegen den Laager SV fielen bisher der Pandemie zum Opfer. Die HSG Uni Rostock II hatte ein Freilos.

So sind die Männer der dritten Warnemünder Mannschaft froh, sich schon vorfristig die Meisterschale gesichert zu haben. Bei derzeit sechs Punkten Vorsprung hätte auch unter normalen Umständen nichts mehr anbrennen können. „Mit dem Gewinn des Titels haben wir unser selbstgestecktes Ziel, eine Medaille zu holen übertroffen. Es brauchte im neuformierten Team keine große „Kennenlernphase“, spielte das Gros der Mannschaft doch irgendwann oder immer mal wieder schon zusammen“, informierte Trainer Christian Stampke vom neuen Bezirksmeister. „So entstand auch beim Beachhandball 2019 die Idee mehrerer ehemaliger wie auch aktiver Sportler, den bis dahin noch freien Platz als SV Warnemünde III einzunehmen und für den Spielbetrieb zu melden.“ Durch den Rückzug der früheren vierten Männer des SVW um das Trainerduo Ralf Peine und Benno Voß sowie unter anderem der Spieler Ulf Reder, Axel Wahl, Ralf Kuhn und Axel Beck, die über 15 Jahren ein Dauerrivalen des Rekordmeisters HC Empor Rostock IV waren, begann zeitgleich eine Neuausrichtung der beiden Bezirksliga-Vertretungen der Ostseestädter. Personell gibt es beim SV Warnemünde jetzt ein Ü30- und ein Ü40-Team. Die jüngere Mannschaft ist jetzt der neue Bezirksmeister, die ältere Vertretung unter Trainer Detlef Godomski als SV Warnemünde IV mit 12:8 Punkten aktuell sogar auf dem zweiten Tabellenplatz. „Sicher werden wir in der kommenden Saison mehr Widerstand von den anderen Mannschaften zu spüren bekommen, waren wir bis dahin doch eher ein unbeschriebenes Blatt“, ergänzt abschließend Co-Trainer Mathias Schwarz. Er persönlich hofft, dass weitere Akteure zur neuformierten Mannschaft stoßen, die hier regelmäßig Sport treiben möchten und auch helfen, den aktuellen Schiedsrichtermangel zu beseitigen oder anderweitig Aufgaben in der gesamten Handball-Abteilung übernehmen, um bei der Neuausrichtung „Warnemünder Handball 75“ zu helfen.

Von Klaus-Peter Kudruhs
Foto: Andreas Bach

*) Anmerkung der Redaktion: Mit dem Abbruch der Meisterschaft wurde kein offizieller Meister ernannt. Die Spielkommission wird in Kürze zur Wertung der Meisterschaft entscheiden.