Beachhandball

Beachhandball (59)

Die 25. Beach-Handball-Tage finden am 06. und 07.07.2019 statt

Steffen Baxalary hat für den NDR über das Turnier berichtet.

Sportnachrichten auf NDR 1 Radio MV vom Sonntagabend:

Die Pötte sind weg und bleiben beide in Rostock. Die Damen von Alle für Qualle besiegten die Hamburgerinnen von St. P. Ole`. Der dritte Platz ging an die Beach -e-ntchen (HRO), die im kleinen Finale Seriensieger Beach Club Rostock schlugen.
Beim kleinen Finale der Herren einigten sich beide Teams auf eine Entscheidung im Penaltywerfen. HBC Seehausen unterlag den Glorreichen Neun. Das Finale ging mit einer Überraschung aus. Hier unterlag der HC Mate Karls Erdbären (beide HRO) erst nach Penalty. Kurios: Am Donnerstag kündigte die Truppe um "Senior" Lothar Goldschmidt noch einen möglichen Rückzug aus Mangel an Mitspielern an, am Samstag warb die Truppe Spieler aus dem Publikum, deren Namen man bis zum Schluss nicht drauf hatte, um dann die BeachArena als Turniersieger zu rocken!

Bilder von Johannes Weber / HVMV.

 

 

WARNEMÜNDE     Trotz einer starken Brise von der Ostsee her, wurden die 24. Rostocker Beachhandball-Tage unterhalb von Leuchtturm und Teepott in Warnemünde nicht vom Winde verweht. Ganz im Gegenteil, sie wurden innerhalb der 81. Warnemünder Woche für Teilnehmer und Zuschauer wieder ein Erfolg. Am Sonnabend und Sonntag waren mehr als 160 Spiele auf sechs Feldern notwendig, um die Sieger zu ermittel. Die großen Silberpokale räumten zwei Mannschaften aus der Hansestadt ab: Bei den Männern „Karls Erdbären“ (HC Empor Rostock) und bei den Frauen „Alle für Qualle“ (SV Pädagogik Rostock). So manche Teams, die im Vorfeld dieser Veranstaltung als Favoriten gehandelt wurden, blieben auf der Strecke.

In einem NNN-Gespräch vor dem Endspiel der Männer zwischen „Karls Erdbären“ und dem HC Mate, einer Mannschaft aus früheren Spielern des HC Empor Rostock, meinte Lothar Goldschmidt als Chef des späteren Siegers noch: „Ein Blick auf die Aufstellung unseres Finalgegners zeigt, dass wir kaum eine Chance auf den Sieg haben. Die früheren Empor-Akteure spielen alle in anderen Vereinen noch aktiv und stehen gut im Saft.“ Aber der erfahrene HCE-Coach fügte noch lächelnd hinzu: „Wenn wir einen Satz gewinnen, machen wir im Penaltywerfen unser Ding.“ Und so kam es dann auch, der HC Mate gewann den ersten Spielabschnitt deutlich mit 12:5 Punkten. Dann der letzte große Kraftakt der „Erdbären“, die über sich hinauswuchsen und sich im Finale mit 10:9 Satzpunkten den Ausgleich zum 1:1 eroberten. Unter der Anfeuerung von 300 Zuschauern von der Tribüne und dem Spielfeldrand dann ein knapper, aber verdienter 5:4-Erfolg des vermeintlich Schwächeren im Penaltywerfen. „Wir hatten vor dem Turnier einige Besetzungsprobleme, dachten sogar an einen Rückzug und nun die Erfolg über einen haushohen Favoriten. Einfach nur Wahnsinn“, meinte auch Maik Saat, ein weiteres Rostocker Urgestein im Siegerteam. Der dritte Platz bei den Männern ging an „Die glorreichen Neun“ des SV Warnemünde, die den HBC Seehausen aus Brandenburg auf Wunsch der Gäste „nur“ im Penaltywerfen mit 6:4 bezwangen.

Bei den Frauen gab der spätere Sieger „Alle für Qualle“ vom SV Pädagogik Rostock über Vor- und Zwischenrunde sowie in den Finalbegegnungen nur ganze zwei Satzpunkte ab und marschierte so ohne Niederlage bis zum Erfolg durch. Nach dem 2:1 in der Vorrunde gegen „Stank P. Olé“ trafen die Rostockerinnen auch im Endspiel auf die spielstarken Hamburger Damen. Hier gewann Rostock dann aber glatt mit 2:0 (17:12, 11:10), konnte so auf den Stress eines Penaltywerfens verzichten und den Sieg gebührend feiern. Zuvor bezwang „Alle für Qualle“ im Halbfinale den Rostocker Beach Club ebenfalls mit 2:0 (15:11, 12:11) recht sicher. Hamburg hatte sich hier gegen die Rostocker „Beach-e-ntchen“ mit 2:1 (11:10, 12:13, 2:1) ganz knapp durchgesetzt. Die „Beach-e-ntchen“ bezwangen im kleinen Finale um Platz 3 den RBC dann mit 2:1 (13:11, 7:20, 4:2) doch etwas überraschend.

Klaus-Peter Kudruhs

Statistik zum Rostocker Beachturnier

Männer: Weg von „Karls Erdbären“ zum Erfolg: - FSV 90 Reunion 2:1, - HBC Seehausen 0:2, Altstars 1:2 (Vorrunden-Dritter, gerade so im Achtelfinale), - „Die Gottesgleichen“ 2:1, - Altstars 2:1 und - HBC Seehausen 2:1 und – HC Mate 2:1.

Das Siegerteam der Männer spielte mit Lothar Goldschmidt, Paul Porath, Maik Saat, Robert Barten, Frank Schoknecht, Julius Porath, Alexander Palm, Kevin Lux, Michael Stange und Paul Gröpler.

Frauen: Weg von „Alle für Qualle“ zum Sieg: - „Wondergirls“ Berlin 2:0, - „Stankt P. Olé“ Hamburg 2:1, (Platz 1 Vorrunde), - Lok Kempa Wattnditte 2:0, - „Es war `ne geile Zeit“ 2:1, - Rostocker Beach Club 2:0 und „Stankt P. Olé“ Hamburg 2:0.

Die Rostocker Pädagogik-Frauen spielten in der Besetzung mit Julia Biermann, Kerstin Schümann, Caroline Ziems, Kimberly Haagen, Stefanie Asmus, Elke Jordan, Catharina Drobek, Pia Köhn und Victoria Grube.

 

Nachgefragt bei Rainer Voß, Beachhandball-Manager BHV Nord. 

WARNEMÜNDE     Trotz einiger „windiger Umstände“, die 24. Rostocker Beachhandball-Tage sind Geschichte. Grund genug für NNN-Mitarbeiter Klaus-Peter Kudruhs einmal kurz bei Rainer Voß als Beachhandball-Verantwortlichen des BHV Nord nachzufragen.

Wie trug das Event „Handball auf Sand“ zum bisherigen Gelingen der 81. Warnemünder Woche bei?

Ich denke doch sehr gut. Sportlich trugen die Beachhandballer mit 44 Teams und weit über 500 aktiven Teilnehmern zu einem erfolgreichen Start der Woche bei. Am Sonnabend mussten die Segler aufgrund des heftigen Windes sogar im Hafen bleiben. Wir schlossen da mit unserem Traditionsturnier für die Besucher sogar eine Lücke, waren damit sogar der sportliche Höhepunkt am ersten Tag.

Wie gestaltete sich der Ablauf an den Tagen bei der „Steifen Brise“ von der Ostsee her?

Wir hatten alle Hände voll zu tun. Vor den Spielen mussten die Felder jeden Tag mit dem feinen Sand aufgefüllt werden, den vorher der Wind abgetragen hatte. Dank der Unterstützung der Warnemünder Tourismus-Zentrale und deren schwerer Technik wurden die Spielfelder gegrubbert und entsprechend der Sand wieder nach oben gebracht. Es gab im Spielplan so kaum Verzögerungen.

Viele Helfer waren wieder um das Gelingen der Veranstaltung bemüht. Hat alles geklappt?

Sicher war nicht alles perfekt. Aber wir konnten Kleinigkeiten auch durch die Arbeit vieler Helfer überspielen. Allen sei dafür ein herzliches Dankeschön gesagt, den Auf- und Abbaukräften, den Kampfrichtern und Zeitnehmern sowie Schiedsrichtern, den Sanitätern, eben allen aus den Vereinen unseres Nord-Verbandes, die halfen. Ich habe das erste Mal dieses Beachturnier geleitet und möchte mich stellvertretend bei Klaus Gröbke und Ulf Reeder für die Organisation des Auf-und Abbaus und der Instandhaltung der Spielfelder bedanken, auch bei Karin Waleska-Saß für die Spielplanung und bei Nadine Berger, die erstmalig den Schiedsrichter-Einsatz organisierte. Und abschließend auch beim erfahrenen Roland „Theo“ Bartels für seine direkte Unterstützung, der auch als Sprecher dem Turnierablauf eine Stimme gab.

Im kommenden Jahr feiern die Rostocker Beachhandball-Tage den 25. Geburtstag. Gibt es für das Jubiläum schon erste Vorstellungen?

Nach der Siegerehrung zeigten sich die, mit denen ich sprach, sehr angetan von den diesjährigen Beachhandballtagen. Alle wollen im nächsten Jahr wieder dabei sein. Weil es dann das 25. Turnier ist, werden wir uns einiges für das Jubiläum einfallen lassen, sportlich und auch für das Rahmenprogramm. Ab September soll das dann konkret besprochen werden. Ansonsten gilt, nach dem Turnier ist vor dem Turnier. Alle werden darüber rechtzeitig informiert.

Herzlichen Dank für das Interview.

Klaus-Peter Kudruhs für NNN

 

Neu entwickelter Online-Spielplan kam gut an

Die 24. Auflage der Rostocker Beach-Handball-Tage vom 07.07. – 08.07.2018 am Strand von Warnemünde war ein voller Erfolg. 44  Mannschaften zeigten viele spannende Spiele. Die zahlreichen Zuschauer konnten hier Spannung, Dynamik und schöne Tore live erleben. Der Spaß kam auch dieses Mal nicht zu kurz.

Im Endspiel der Damen standen sich die Rostocker Mannschaft „Alle für Qualle“ und das Team „St. Pauli Ole` gegenüber. Der Vorjahressieger „Rostocker Beach Club“ konnte in diesem Jahr nicht ins Endspiel vordringen. Sie belegten den 4. Platz. Sieger bei den Damen wurde das Team „Alle für Qualle“.

Bei den Herren spielten im Endspiel zwei Rostocker Mannschaften: Der HC Mate und Karl`s Erdbären trafen aufeinander. Auch hier wurde es so richtig spannend. Karl`s Erdbären setzten sich mit 2:1 nach Penalty durch.

Erstmals kam der von Rainer Voß entwickelte Online-Spielplan zum Einsatz. Die Spielansetzungen, Ergebnisse und alle Info`s rund um die Matches konnten zeitnah und direkt vor Ort von Jedem über das Internet abgerufen werden. Das manchmal umständliche Kommunizieren von zum Beispiel Ansetzungen wurde sehr vereinfacht. Das kam bei den Mannschaften sehr gut an.

Rainer Voß, Beachhandballwart des BHV Nord:“ Ich bin sehr zufrieden mit den 24. Rostocker Beach Handball Tagen. Ich habe nur positive Rückmeldungen erhalten. Unser Org.-Team hat hervorragend zusammen gearbeitet. Mit Spaß, Freude und Engagement waren wir dabei. Wir werden dieses Event zeitnah auswerten und schon jetzt an die nächsten Handballtage gehen. Wir werden dann mit den 25. Handballtagen ein Jubiläum feiern. Da lassen wir es so richtig krachen.“

Die Atmosphäre bei diesen Handballtagen war hervorragend. Die Rückmeldungen aus den Mannschaften und von den Besuchern waren ausschließlich positiv. Gelobt wurden unter Anderem die Organisation, die Kommunikation und das Umgehen von allen Beteiligten Untereinander.

Zu den Bildern geht es hier.

von Johannes Weber / HVMV.de

Für die Helfer der 24. Beach-Handball-Tage besteht die Möglichkeit an der Helferparty des Warnemünde Vereins am Mittwoch, dem 11.07. teilzunehmen. Dies soll ein kleines Dankeschön für eure Unterstützung sein. Kampfrichter, Schiedsrichter und Helfer beim Auf- und Abbau können sich gern bis morgen, 12 Uhr unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.

Ex-Empor-Akteur bezwingt im Finale den HC Mate

Warnemünde. Jubelnd ließen die „Karl’s Erdbären“ die Sektkorken knallen, lachten vor Freude und genossen kurz nach der Siegerehrung ein Bad in der kühlen Ostsee. Das hatten sich die Beachhandballer
auch redlich verdient. Denn wenige Momente zuvor bezwangen sie bei der 24. Auflage der Beach-Handballtage überraschend das Team HC Mate nach Penaltywerfen.

Paul Porath, der in der vergangenen Saison noch für den HC Empor das Tor hütete, freute sich über den Erfolg am Strand von Warnemünde. „Wir haben uns als bester Dritter für die Endrunde qualifiziert und dachten nicht, dass wir bis ins Finale kommen. Das wir dann gewinnen, ist eine coole Sache“, sagte der 22-Jährige.

Derzeit sucht er noch nach einem neuen Klub und nutzte das Turnier zur Abwechslung. „Man trifft hier sehr viele Freunde und ehemalige Mitspieler. Die Beachhandball-Tage sind Pflicht im Terminkalender“, meinte Porath mit einem Schmunzeln.

Auf Platz drei hinter den beiden Finalisten landeten „Die gloreichen Neun“. Bei den Damen setzte sich das Team „Alle für Qualle“ vor „St. P. Olé“ und den „Beach-e-Entchen“ durch.

Rainer Voß, Beachwart des Handball-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern, freute sich über ein gelungenes Turnier. „Die Teams waren alle hochmotiviert. Es gab eine gute Mischung zwischen Mannschaften, die nur
aus Spaß gespielt haben und die mit mehr Ehrgeiz dabei waren“, meinte Voß zufrieden.

Besonders froh war der Beachhandball-Verantwortliche über Unterstützung vom Tourismus-Verband. „Durch den starken Wind am Wochenende wurde der Sand auf den Feldern verweht. Aber durch die tolle Unterstützung konnten wir ohne große Verzögerungen das Turnier durchführen.“

René Warning / Ostsee-Zeitung

Nachdem Tag 1 durch starken Wind und viel Sonne geprägt war, soll es heute etwas ruhiger werden. Statt Windstärke 6 "nur" noch Wind 4 - es bläst halt noch ein bisschen.

Die Teilnehmer hatten dennoch ihren Spaß. Fotos gibt es auf unserer Facebookseite https://www.facebook.com/bhvrostockmvnord/.

Am Nachmittag hatten wir Besuch vom NDR, der einen Beitrag fürs Nordmagazin drehte. Den könnt ihr über die NDR-Mediathek abrufen:
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Nordmagazin,sendung793030.html. Beginn bei ca. 15:35 min.

Das Finale der Damen startet heute gegen 15.30 Uhr, das der Herren gegen 16.00 Uhr, jeweils in der Beach-Arena zu erreichen über den Strandaufgang 1 unterhalb des Teepotts.

 

Beachhandball 2018 – 24. Rostocker Beachhandball-Tage

WARNEMÜNDE     Nach Binz und Boltenhagen machen die Handballer mit ihren Turnieren auf Sand wieder unterhalb von Leuchtturm und Teepott Station, eher es dann überall schon wieder um die Vorbereitung der neuen Saison in der Halle geht. Nach den Wetterfröschen sollen die Bedingungen zu den 24. Rostocker Beachhandball-Tagen am Sonnabend und Sonntag sehr gut sein das große Spektakel mit akrobatischen Pirouetten, Kempatricks, Torwart-Treffer und spannenden Penalty-Entscheidungen. In der schmucken Beach-Arena und auf weiteren sechs Spielfeldern am Strand neben der Westmole beginnen am Samstag zunächst die Vorrundenspiele der jeweils 24 Mannschaften bei den Frauen und bei den Männern. Alle Akteure der letzten Jahre haben wieder gemeldet. In den Teams stehen auch wieder viele ehemalige Handballer, die einmal bis zu den höchsten deutschen Spielklassen in Aktion waren. „Ganz waren die Felder noch nicht vollzählig“, so Rainer Voß als Verantwortlicher für Beachhandball beim BHV Nord. „Bei den Damen waren es zuletzt 22 Teams gemeldet, bei den Herren 23 Vertretungen. Vielleicht sind bis zum ersten Anwurf die letzten Plätze dann auch noch besetzt.“ Spaß und Freude am Handball auf dem ungewöhnlichen Geläuf soll wieder im Vordergrund stehen. Letztendlich werden auch wieder die Unparteiischen für den fairen Ablauf sorgen.

Bei den Damen ist Seriensieger Rostocker Beach Club der Favorit. Das Team um Coach Karl-Heinz Reuter strebt die siebente Titelverteidigung in Folge an, wird aber von Mannschaften aus Hamburg, Berlin, Frankfurt und Schwerin jede Menge Gegenwind bekommen. Auch die anderen Rostocker Vertretungen haben hier nichts zu verschenken.

Bei den Männern ist die junge Truppe um Trainer Thomas Wienke „Knochens Knochenbrecher“ aus Warnemünde der Titelverteidiger. Zuletzt in Boltenhagen erfolgreich, müssen sie diesmal einiges mehr für den Erfolg aufbringen. Mit dem HC Mate und dem HBC Seehausen sind auch wieder die direkten Verfolger aus dem Vorjahr dabei. „Aber vielleicht kommt es auch ganz anders, denn viel hängt von der der Besetzung der Teams am Wochenende ab“, so Rainer Voß abschließend. „Wir testen erstmals eine Turniersoftware in der Cloud. Wenn alles reibungslos läuft, können die Turnierergebnisse just in time über einen mobilen Browser abgerufen werden. Die bisher bekannten Papieraushänge wird es natürlich weiterhin geben.“

Die besten Teams der Vor-und Zwischenrunde spielen dann am Sonntag etwa ab 14.00 Uhr in den Finalbegegnungen in der Beach-Arena die Sieger dieses Handball-Events zur 81. Warnemünder Woche aus. Viele begeisterte Zuschauer sind wieder vorprogrammiert. Und selbst wer zum ersten Mal am Rande dabei ist, begreift schnell, wie Beachhandball funktioniert.

Klaus-Peter Kudruhs

 

Seite 1 von 5

Termine

Derzeit keine Veranstaltungen.

Aktuelle Informationen

 

Hier gibt es weitere Veranstaltungshinweise zu den Rostocker Beach-Handball-Tagen. 

 

 

 

 

Die Spielregeln 2018 gibt es hier

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok