Im neuen Jahrtausend

Das neue Jahrtausend bringt auch einige Änderungen. Nach dreimaliger Teilnahme an den DHB Masters wird 2001 auf weitere Bewerbungen als Austragungsort verzichtet. Grund dafür sind die unterschiedlichen Auffassungen zu den Modalitäten, die der Dachverband  vorschreibt und die nach Auffassung der Rostocker den bisherigen Charakter des Beachhandballs konterkarieren. Schritte in Richtung Leistungssport wollen die Verantwortlichen des KHB nicht gehen, weil dadurch die bisher erreichte Qualität verloren gehen würde. Der weitere Erfolg der Veranstaltungen am Warnemünder Strand gibt dieser Auffassung Recht. Meinung von Andrea Ziegenhals vom HBV Jena: „ Es ist einmalig! Wir spielen an einem herrlichen Strand, neben uns fahren die riesigen Schiffe und Segelboote. Die Stimmung und das Umfeld sind grandios!“ Auch in den Namen, die sich die Teams geben spiegelt sich pure Lebensfreude. Hier ein paar Beispiele:

  • Wanderdünen Lübeck
  • Salza Girls
  • Flying Alcoholics
  • Beach Dinos
  • Baby Beach Dinos
  • Traktor Sandsturm
  • Hüftengold HRO
  • Langstrumpfpippis
  • Sandsäcke Torgau
  • Wat mut dat mut!

und viele andere mehr.

2004 geht der Beachhandball an Leuchtturm und Teepott in seine 10. Runde. Bei Rekordbeteiligung von 80 Mannschaften wird der 5000.ste Teilnehmer begrüßt. Freunde aus fast allen Bundesländern, Schweden und Dänemark sind wieder dabei. Seit 2000 sind auch wieder Nachwuchsturniere gelungen. Sweet Home Alabama (SV Warnemünde verstärkt mit Spielern wie Martin Ziemer und Florian Kehrmann) und die Warnemünder Mädchen sind erfolgreich. Bei den Frauen siegt Deutschlands ältester Sportverein, die Hamburger Turnerschaft von 1816 und die Jungen von Ajax Köpenick (trainiert vom Ex Rostocker Frank Schoknecht) gewinnen bei den Jungen.

2003 wird eine Demonstration auf der IGA in Rostock Lütten-Klein und Schmarl geboten. Die Veranstaltung,  die von Rostocker Frauenteams bestritten wird, findet begeisternden Publikumserfolg.

TV, Rundfunk und Printmedien berichten jedes Jahr regelmäßig umfassend über die spannenden Ereignisse auf den Spielfeldern und vom Umfeld.

Neben unserer Beachhandballaktionen gibt es daneben weitere hochklassige Sportereignisse, wie z.B. die Europameisterschaft im Kite Surfen 2003, was zu der hervorragenden Atmosphäre  am Warnemünder Strand beiträgt. Ralf Steinke organisiert sehr gute Rahmenbedingungen für unser Handballer. Beachpartys und Versorgung sind über Jahre ausgezeichnet.

2006 gibt es einen Führungswechsel. Aufgrund unerwarteter, schwerer Erkrankungen ist der bisherige Leiter des Beachhandballs und Geschäftsführer des KHB zu gezwungen, alle seine Ämter nieder legen. Seine Nachfolger führen sein Werk weiter.

vom BHV Nord-Ehrenvorsitzenden Klaus-Peter Alm