Rostock. Mit den Nachwuchsturnieren des Junior Cups 2016 endeten am vergangenen Sonntag die 22. Beachhandballtage in Warnemünde. Es gewannen die Mädchen des SV Eintracht Rostock (B-Juniorinnen), des SV Grün-Weiß Schwerin (C) und des Rostocker HC II (D) sowie die Jungen des HC Empor Rostock in der D-Jugend. Gespielt wurde auf zwei Feldern neben der Beach Arena.

„Die Mannschaften boten schöne und spannende Partien. Die vielen Angehörigen und Zuschauer an den Spielfeldrändern sahen tolle Pirouetten und Kempa-Tore. Auch das Wetter hat gestimmt“, freute sich Turnierchef Eckard Pedde, Beachhandballwart des Bezirkshandballverbandes Rostock/MV Nord. „Der Dank gilt den fleißigen Helfern und Schiedsrichtern.“

An diesem Wochenende durften die jungen Handballer auf der Warnemünder Woche ihr Können zeigen. Vierzehn Mannschaften absolvierten rund dreißig Spiele. Die 140 Spieler und Spielerinnen hatten sich durch Vorrundenspiele für diese Endrunde qualifiziert und waren hochmotiviert. Mit viel Engagement, Einsatzfreude und Spaß gaben die jungen Akteure Alles.

Im Endspiel der weiblichen Jugend B setzte sich SV Eintracht Rostock in einem spannenden Spiel gegen den Rostocker HC durch. Eine klare Angelegenheit waren die Endspiele der D-Jugend. Die Jungs von HC Empor Rostock 1 setzen sich gegen Doberan II und die Mädels vom Rostocker HC II setzen sich gegen SV Eintracht Rostock deutlich und überlegen durch. Spannend wurde es noch einmal beim Endspiel der weiblichen Jugend C. Hier standen sich die Mädels von SV Grün Weiß Schwerin und die Mannschaft von den Beachgirls SVE aus Rostock gegenüber. Beide Mannschaften gewannen jeweils eine Halbzeit. Schwerin setzte sich glücklich im Penaltywerfen durch.

Der Vorsitzende des Bezirkshandballverbandes Nord, Volker Schnepel, bedankt sich bei Allen, die sich bei dem Beachhandball-Junior-Cup eingebracht haben. Ohne die ehrenamtlichen Helfer sind solche Veranstaltungen nicht möglich.

Ergebnisse

wJD

  1. Rostocker HC 2
  2. SV Eintracht Rostock
  3. Rostocker HC 1
  4. DSV Beach Team

mJD

  1. HC Empor 1
  2. DSV Beach Team 2/ RHV Mix
  3. HC Empor 2
  4. DSV Beach Team 1

wJC

  1. SV Grün Weiß Schwerin
  2. Beachgirls SV Eintracht
  3. Rostocker HC
  4. SV Pädagogik Rostock

wJB

  1. SV Eintracht Rostock
  2. Rostocker HC

 

 

ROSTOCK Einziges Manko bei den Vorrundenturnieren des Junior-Cups zu den 22. Rostocker Beachhandball-Tagen war, dass die Mannschaften aus der Region fast ausschließlich unter sich blieben. „Aller Anfang ist schwer“, so Volker Schnepel, Chef des Bezirkshandballverbandes Rostock/MV Nord über den noch fehlenden Zuspruch aus den übrigen Vereinen des Landes. „Aber 14 Teams bestreiten jetzt die Endrunden. Das ist so schlecht doch nicht.“ Austragungsort für die Finalspiele der B-, C- und D-Jugend ist am Sonntag zwischen 10 und 15 Uhr der Warnemünder Strand unterhalb von Leuchtturm und Teepott.

Die 22. Auflage der Beach-Handballtage vom 02.07. – 03.07.2016 in Warnemünde waren wieder ein voller Erfolg. Achtundvierzig Mannschaften zeigten viele spannende Spiele. Die zahlreichen Zuschauer konnten hier Spannung, Dynamik und schöne Tore live erleben. Der Spaß kam auch dieses Mal nicht zu kurz.

Im Endspiel der Damen standen sich der Rostocker Beach Club und die Spitfires aus Magdeburg gegenüber. In diesem spannenden Spiel siegte der „Seriensieger“ aus Rostock nach Penalty.

Bei den Herren spielten im Endspiel die Acker-Spritz-Piepen aus Rostock und Torpedo Tannenkrug aus Seehausen gegeneinander. Auch hier setzte sich die Mannschaft aus Rostock durch.

Trotz einer katastrophalen Wettervorhersage war der Veranstalter mit den äußeren Bedingungen insgesamt noch zufrieden. Es gab zwar ein paar kurze Unterbrechungen wegen Starkregens. Die Spiele konnten aber alle durchgeführt werden.

Ein ganz herzliches Dankeschön an Alle, die dazu beigetragen haben, daß diese Beach-Handballtage ein so großer Erfolg waren.

Beachhandball-Saison endet mit Erfolgen der Acker-Spritz-Piepen und des RBC / Franziska Wilken trifft mit Pirouette zum Sieg
 
WARNEMÜNDE Die Beachhandball-Saison an der Ostseeküste von MV ist beendet. Das Turnier zur Warnemünder Woche gewannen die heimischen Acker-Spritz-Piepen sowie bei den Frauen jetzt schon zum fünften Mal in Folge der Rostocker Beach Club. Die Sieger standen jeweils erst nach einem Penalty-Werfen im Finale fest.

„Trotz Wind, Regen, einem kurzen Gewitter und anderer Hindernisse blieben wir im Zeitplan“, lobte Cheforganisator Eckard Pedde nach den 22. Rostocker Beachhandball-Tagen am Warnemünder Strand die Helfer vor Ort, die trotz aller Wetterkapriolen alles gut über die Bühne brachten. Pedde ließ es sich nicht nehmen, das Endspiel der Männer selbst als Unparteiischer zu leiten. Das Finale war eine hart umkämpfte Sache, in der die Torpedos Tannenkrug von der HSG Seehausen nach 6:5 im zweiten Teil beim Stand von 11:11 wie die Sieger aussahen. Sekunden vor dem Abpfiff aber hatten die Männer aus der Altmark plötzlich vier Feldspieler und damit einen zu viel in Aktion. Das Wettkampfgericht um Jugend-National-Torhüterin Sara Peters (Rostocker HC) hatte dies bemerkt. Die faire Geste von „Sünder“ Bastian Wieblitz, der den Fehler eingestand, bedeutete für die Acker-Spritz-Piepen das 12:11 und damit den Ausgleich. Beim Penalty-Werfen hatten die Ostseestädter um ihren Coach Thomas „Steine“ Steinkraut dann die besseren Nerven – 5:3. „Letztlich ist es egal, wie wir das Ding geschaukelt haben. Allen hat es in jedem Fall Spaß gemacht“, meinte der frühere Empor-Akteur Christian „Schwarzer“ Schwarz, heute für Potsdam in der 3. Liga.

Ein Penalty-Werfen musste auch bei den Frauen entscheiden. Nachdem der Rostocker Beach Club und die „Spitfires“ vom BSV 93 Magdeburg dabei je einmal patzten, war es die eingesprungene Pirouette und das daraus resultierende Tor von Franziska Wilken, das zwei Punkte brachte und damit den 4:3-Erfolg im „Nachsitzen“. Für RBC-Trainer Karl-Heinz Reuter war das nur gerecht, denn die Schiedsrichter hatten im zweiten Abschnitt einen auf die gleiche Art erzielten Treffer von Juliane Anschütz nicht anerkannt. So konnten die Magdeburgerinnen noch ausgleichen (16:10 für den RBC und 13:14).

Acker-Spritz-Piepen: Christian Schwarz, Mirko Richert – Oliver Erdmann, Uwe Kalski, Martin Waschul, Felix und Jakob Henschke, Moritz Barkow, Max Roth (früher alle Rostock), Sebastian Opterbeck
Weitere Rostocker Platzierungen: 3. Karls Erdbären, 4. Knochens Knochenbrecher, 6. Beach-Team Rostock, 9. Pokalverteidiger HC Mate, 16. Die Gottesgleichen, 19. Die Anderen, 20. Team Zentrale Autoglas, 24. Muddis Krabbelgruppe
Rostocker Beach Club: Katrin Horke, Svea Pinkohs, Nicole Baier – Wiebke Reuter-Weder, Jette Prüßing, Annett Naborowski, Franziska Wilken, Andrea Klasen, Susanne Möller, Juliane Anschütz, Sally Topp, Nadine Rambow
Weitere Rostocker Platzierungen: 3. Badgirls, 5. Alle für Qualle, 7. … es war ’ne geile Zeit, 9. Chiquitas, 17. Wat mut dat mut, 20. Dünenflöhe, 21. Wir Sand-Helden, 22. Beach-e-ntchen, 23. Warnemöwen

Beachhandballer aus Sachsen-Anhalt unterliegen im Endspiel von Warnemünde

Rostock. Bei den Beachhandball- Tagen in Warnemünde steht der Spaß im Mittelpunkt. Spektakuläre Tricks und Tore zeichnen das Event am Strand des Ostseebades aus. Dennoch ärgerte sich Benjamin Mittag am Sonntag. Sein Team, „Torpedo Tannenkrug“ aus Seehausen (Sachsen-Anhalt), unterlag im Männer-Endspiel gegen die „Acker-Spritz-Piepen“ aus Rostock erst im Penaltywerfen.

„Wir waren im Finale die bessere Mannschaft und haben unglücklich verloren. Deshalb bin ich schon enttäuscht“, sagte Mittag, dessen Team bei der 22. Auflage bereits zum 13. Mal in Warnemünde dabei war. „Für uns ist diese Veranstaltung eine tolle Möglichkeit, zusammenzukommen, Spaß zu haben und etwas Abwechslung zum Hallenhandball zu bekommen.“

Die „Torpedos“ führten im Endspiel lange Zeit deutlich, mussten aber in der Schlussphase den Ausgleich hinnehmen. Damit stand es nach zwei Halbzeiten remis und ging ins Entscheidungswerfen.

Die Seehausener wurden in Warnemünde schon mehrfach Zweiter. Zum ganz großen Wurf hat es noch nicht gereicht. Im kommenden Jahr soll dann ein neuer Anlauf genommen werden.

Insgesamt starteten bei den 22. Beachhandball-Tagen am Sonnabend und Sonntag 48 Mannschaften – jeweils 24 Frauen- und Männerteams. „Es gab viele spannende Spiele mit knappem Ausgang, die erst durch Penaltywerfen entschieden wurden“, sagte Cheforganisator Eckard Pedde, Beachhandballwart des Bezirkshandballverbandes Rostock/MV Nord. Bei den Frauen gewann Vorjahressieger Rostocker Beach Club erneut den Titel.

Überschattet wurde das Turnier von heftigen Regen- und Hagelschauern. „Am ersten Tag musste ich sogar Spiele abbrechen. Sonntag folgten weitere Unterbrechungen. Trotzdem konnten wir den Zeitplan recht gut einhalten“, meinte Pedde und bedankte sich: „Ohne unsere fleißigen Helfer und die Schiedsrichter hätte das nicht geklappt.“

Termine

Schiedsrichter-Nachprüfung

10 Oktober 2016 17:30

Fiete-Reder-Halle





Beachhandball

    Schiedsrichter

      Wettbewerbe

        Geschichte

          Zum Seitenanfang